20.07.16

#fortschritt





gestern habe ich mein instagramprofil erneuert mit
bezeichnungen, die mich oder das, was ich mag oder tue, beschreiben

minimalist
müllvermeider
fitnesslover

doch was bedeuten die mittlerweile für mich ?

zeit
für eine bestandsaufnahme

achtung, ungewohnt viel text !


2012 habe ich den film plastic planet gesehen
und daraufhin auch das buch und leben der familie krautwaschl verfolgt
bea johnson kam dazu
plastik versuche ich seitdem weitestgehend zu vermeiden
später kam der minimalismus dazu
 ohne dass ich zunächst eine nähere bezeichnung für mein tun benutzt habe
der sport war sporadisch immer schon teil meines lebens
und mit zunehmendem alter tut es gut
sich fit zu fühlen

konkret schaut das minimale bei mir bisher so aus:

beim kleiderschrank fangen die meisten an, so auch ich
ich zähle keine klamotten, kann aber blind hineingreifen und habe immer etwas zueinander passendes und sehr gern getragenes in der hand
die konmari-faltmethode finde ich großartig und übersichtlich
bücher und dvds - verkauft und verschenkt
taschen - sind und werden noch verkauft
angesammelte elektrische geräte, alte handys - verkauft
schuhe - verkauft und verschenkt, doch immer noch zu viele
2 nähmaschinen werden noch verkauft (bei interesse melden!)
häkeldecken - möchte ich gerne verkaufen, weiß aber nicht, wo
...
um mich herum schaut's recht leer aus
gefühlt bin ich jedoch noch nicht am ende
doch geht es ja längst nicht nur um's ausräumen
ich habe aber festgestellt, dass dieser prozess alles weitere erst in gang setzt

die zufriedenheit, die sich mit der überschaubarkeit einstellt
das luftig leichte sein
die plötzlichen immer länger währenden überlegungen bei neuanschaffungen
pro und contra
u.v.m.

der spruch von gabi raeggel gefällt mir dabei am besten:

"im minimalismus verzichten wir auf nichts,
 wir lassen lediglich überflüssiges weg."

zero waste zu leben
ist eine tägliche herausforderung für mich
der zu stellen mir einfach spaß macht

ganz aktuell und intensiv suche ich nach möglichkeiten,
 bioreis plastikfrei zu kaufen
leider hat der unverpackt laden in freiburg noch nicht geöffnet

 eine kurze zusammenfassung

küche:

einfrieren in gläsern
kein plastikbesteck oder behältnis 
bis auf deckel von glaslockdosen ohne weichmacher
wasserkocher ohne plastikinnenleben, auch nicht der filter, der bei den meisten aus plastik besteht
glaswasserflaschen und/oder leitungswasser
u.v.m.

bad:

zahnpasta, lippenbalm, handcreme, mundwasser - selbstgemacht
gesichtspflege-reinigung mit mandelöl und waschbaren pads
stofftaschentücher
kein makeup
haarseife und/oder natron
lippenstift und kajal - hauschka
divacup

haushalt:

essigreiniger 
soda
natron
orangenreiniger verdünnt 
dyson sauger ohne beutel
waschmittel noch ecover

natürlich umfasst das längst nicht alles
fiel mir jetzt spontan ein

ich rede hier von mir 
denn der gatte lebt "ganz normal" so weiter vor sich hin
auch bei meinem zero waste prozess

er kauft seine tkp (tiefkühlpizza)
isst gerne fleisch
gehört eher in die kategorie "jäger und sammler"
mag sich kein natronbröselgemisch auf die zahnbürste streuseln

kann er, darf er, soll er !

ich bin kein freund von denen, 
die stets mit erhobenem zeigefinger durch die gegend laufen,
 andere für ihr verhalten kritisieren
und einem immer das vor augen halten, 
was man gerade nicht getan hat

darum geht es schließlich beim zusammenleben:
den anderen so sein zu lassen, wie er ist!

ich freue mich über meine fortschritte
und leiste meinen beitrag auf meine weise 


zum thema verpackung fand ich übrigens dieses video sehr interessant:

https://www.youtube.com/watch?v=WZbIWqHhFcI&index=3&list=LLapw83u9CAU_9PxxyeaaVEQ


wer anregungen und tipps oder auch fragen hat
immer her damit in die kommentare oder per email

eigenlob stinkt bekanntlich und so
ich mag aber meinen fortschritt durchaus und 
verlinke daher mit froillein pfaus  mittwochsmagich
und zum grandiosen EiNaB




12 Meinungen aufmerksamer Leser:

  1. Ich finde deine Haltung super! Auch viele kleine Schritte helfen. Versuche ich auch so zu halten. Viele liebe Grüße, Zuzsa

    AntwortenLöschen
  2. Daumen hoch! Kann ich 1:1 unterschreiben.
    LG, Sandra

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Anja,
    ich schliesse mich Zuzsa an, ich finde Deine Haltung und wie Du alles in kleinen Schritten umsetzt, toll!
    Auch wir haben schon einiges geändert, vieles ist auf einem guten Weg, und das ausmisten, das sich vom Ballast befreien, geht zwar langsam voran, aber es geht, und es tut gut :O)
    Ich wünsche Dir einen wundervollen Sommertag!
    ♥ Allerliebste Grüße , Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  4. Eine wirklich tolle Sache. Ganz so weit wie du bin ich noch nicht, aber auf einem guten Weg.
    Herzlichst Ulla

    AntwortenLöschen
  5. Sehr, sehr spannendes Thema.
    Ich wollte diesen Herbst zum ersten Mal mit Kastanien waschen - ein kleiner Anfang in diese Richtung...
    Liebe Grüße,
    Sandra

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Anja,
    ich habe vor einer Weile einen Bericht bei Stern TV gesehen, dort wurde eine Familie vorgestellt die ähnlich lebt. Ich muss sagen, dass es sehr großen Eindruck auf mich macht.
    Ich versuche im Kleinen den Plastik-Müll zu vermeiden, dazu gehören Hauptsächlich Plastik-Taschen und Tüten. Ich habe immer einen Stoffbeutel dabei und mein Obst und Gemüse muss auch nicht in einer Tüte verschwinden um eingekauft zu werden. Allerdings, muss ich sagen dass ich mit der Kosmetik so meine Probleme hätte. Da gibt es einfach Produkte, auf die ich nicht verzichten möchte. Worauf wir hier aber sehr achten, sind Produkte ohne Silikone, Mineralöle und Formaldehyd, um nur einige zu nennen.
    Liebe Grüße Andrea

    AntwortenLöschen
  7. super. Der Film ist klasse...leider schaffe ich nie so ein konsequentes Programm wie du. Nur hier und da sind Ansätze vorhanden!
    Liebe Grüße
    susa

    AntwortenLöschen
  8. It's wonderful that you are downsizing and trying to go minimal and plastic free. I too make my efforts but am not as good at it. I keep trying. I use recycling bags most of the time and when I use plastic, I try to reuse the bags. One has to pay for the plastics here so there is incentive to use reusable that you make or buy. I dislike clutter so am also using Kon Marie method. I am still working at the early stages to say "thank you" and "goodbye" to things that have finished their service to me ;-). I also try to use natural products though something in make up I don't. Good thing I don't wear too much make up. You are looking nice and happy. Good luck on your continued effort to stay "green" and minimal. I know you are a crafter and have hobbies. It is hard to stay minimal when one has hobbies and crafts but in those areas you can stay "green.

    AntwortenLöschen
  9. Du bist eine faszinierende Frau...

    AntwortenLöschen
  10. Wow,Hut ab, ich finde es toll, dass du so konsequent bist und entspricht auch meiner Haltung. Die schwierigste Aufgabe ist es langsam die eigenen Kinder davon zu überzeugen...sind sie doch jeden Tag der Konsumversuchung ausgesetzt.
    Den Spruch: "im minimalismus verzichten wir auf nichts,wir lassen lediglich überflüssiges weg."finde ich toll.
    Herzlichst, Petra

    AntwortenLöschen
  11. Ich hab den Film "tomorrow, demain" gesehen. Richtig ermutigend war das.

    Seit längerem trage ich mich mit dem Gedanken, einfach alles Haushaltszeugs zu halbieren: Teller, Messer, T-shirts, Bleistifte, Stühle, Tische, Sessel. Es wäre wohl immer noch genug da, ausser wenn Besuch kommt. :-) Liebe Grüsse von mir



    AntwortenLöschen
  12. Ich wünschte, ich wäre schon so weit wie Du, Anja! Unser ökologischer Fußabdruck ist noch viel zu groß.. seufz! Aber ich hoffe, wir sind auf dem Weg. Vielen Dank für Deinen Post - er ermuntert weiterzumachen ;)) Ganz liebe Grüße und einen schönen & sorgenfreien Sonntagabend, Nicole

    AntwortenLöschen

eure konstruktiven beiträge und freundlichen kommentare sind mir stets willkommen!

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...